Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB
KESB Winterthur-Andelfingen
Bahnhofplatz 17
Postfach
8402 Winterthur

Tel. +41 52 267 56 42
Fax +41 52 267 65 76
kesb@win.ch

Am 1. Januar 2013 wurden in der ganzen Schweiz die Vormundschaftsbehörden durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) abgelöst. Im Kanton Zürich gibt es damit 13 interdisziplinär zusammengesetzte KESB. Mit Ausnahme der Stadt Zürich sind diese Behörden interkommunal organisiert. Die KESB sind zuständig für den Schutz von Personen, die nicht selbständig in der Lage sind, die für sie notwendige Unterstützung einzuholen. So beispielsweise wenn sie noch minderjährig sind, geistig behindert, psychisch beeinträchtigt oder schwer suchtkrank sind. Erfährt die KESB durch die betreffende Person selbst oder durch Angehörige, Nachbarn, Polizei oder von anderen Personen von einer Gefährdungssituation, klärt sie ab, wie geholfen werden kann. Nötigenfalls setzt die KESB einen Beistand ein, beispielsweise wenn eine betagte Person mit ihren finanziellen Angelegenheiten überfordert ist oder Eltern nicht in der Lage sind, sich genügend um ihre Kinder zu sorgen.

Kinder und Jugendliche können in vielen Bereichen noch nicht selbständig entscheiden und handeln. Sie brauchen daher jemanden, der ihre Interessen vertritt und ihre Rechte wahrnimmt. In erster Linie ist es Aufgabe der Eltern, ihr Kind zu vertreten und für eine angemessene Erziehung, Pflege und Ausbildung besorgt zu sein. Verheiratete Eltern tragen gemeinsam die Verantwortung für ihr Kind. Bei unverheirateten Eltern, die sich nicht einigen können, regelt die Kindesschutzbehörde KESB die Rechte und Pflichten der Eltern. Auch sie kann die alleinige Sorge eines Elternteils nur ausnahmsweise anordnen. Bei geschiedenen Eltern steht die elterliche Sorge grundsätzlich beiden Elternteilen zu. Nur zur Wahrung des Kindeswohl überträgt das Gericht einem Elternteil ausnahmsweise die alleinige Sorge.

Wenn sich aufgrund äusserer Umstände oder aus persönlichen Gründen Schwierigkeiten bei der Betreuung und Erziehung ergeben, können sich die Eltern – aber auch die Kinder und Jugendlichen – an Drittpersonen oder Institutionen wenden, welche sie beraten und unterstützen. Reichen die Bemühungen der Familie, anderer Bezugspersonen, der Schule, der Sozial- oder Kinder- und Jugendhilfezentren nicht aus oder erscheinen diese von vornherein als aussichtslos, um eine Gefährdung des Kindes abzuwenden, muss die KESB aktiv werden. Sind die Eltern an der Vertretung ihres Kindes verhindert, muss die Behörde eine gesetzliche Vertretung bestimmen.

Wer volljährig und urteilsfähig ist, ist handlungsfähig. Urteilsfähig ist eine Person, die die Fähigkeit hat, vernunftgemäss zu handeln und zu entscheiden. Die Person erkennt die Tragweite ihres Handelns und kann ihre Angelegenheiten entsprechend besorgen. Urteilsfähig im Sinne des Gesetzes ist jede Person, der nicht wegen ihres Kindesalters, infolge geistiger Behinderung, psychischer Störung, Rausch oder ähnlicher Zustände die Fähigkeit mangelt, vernunftgemäss zu handeln. Ist eine Person nicht in der Lage, ihre persönlichen, vermögensrechtlichen oder administrativen Angelegenheiten selbst zu besorgen, kann sie sich an verschiedene Institutionen wenden, die Unterstützung anbieten (z.B. Pro Senectute, Pro Infirmis, Spitex, kirchliche Sozialdienste, spezielle Fachdienste, Sozialdienste der Gemeinden und weitere Amtsstellen etc.). Sie kann auch einer Vertrauensperson eine Vollmacht erteilen.

Hauptaufgaben

  • Prüfung, Einleitung, Errichtung und Aufhebung beistandschaftlicher Massnahmen und Fürsorgerischer Freiheitsentzug für Erwachsene
  • Kontrolle der Tätigkeiten der eingesetzten Mandatsträger
  • Regelung von Vaterschaft und Unterhalt bei Kindern von unvereirateten Eltern
  • Besuchsrechtsvereinbarung für Kinder von unverheirateten oder geschiedenen Eltern
  • Übertragung elterliche Sorge auf gemeinsamen Antrag hin
  • Prüfung, Einleitung und Errichtung von Kindesschutzmassnahmen (Weisung, Beistandschaft, Obhutsentzug, Sorgerechtsentzug)
  • Erteilung Pflegeplatzbewilligungen
  • Prüfung und Abnahme Kindsvermögensinventar / Schutz des Kindesvermögens
  • Verwaltung Vorsorgeaufträge
  • Sicherstellung Vertretungsrechte
  • Entgegennahme von Gefährdungsmeldungen
  • Abklärungsberichte und Gutachten in Auftrag geben
  • Adoption
  • Fallabklärungen und Anhörungen
  • Koordination mit weiteren Amtsstellen wie Jugendsekretariat Andelfingen und Amtsvormundschaft und Sozialdienst für Erwachsene Bezirk Andelfingen 

Öffnungszeiten

WochentagMorgenNachmittag
Montag 08.00 – 12.00
13.30 – 16.30
Dienstag 08.00 – 12.00 13.30 – 16.30
Mittwoch 08.00 – 12.00 13.30 – 16.30
Donnerstag 08.00 – 12.00 13.30 – 16.30
Freitag 08.00 – 12.00 13.30 – 16.00

weitere Öffnungszeiten


Dienstleistungen 

zum Online-Schalter