Invasive gebietsfremde Organismen (Neobiota)

Invasive Neobiota sind gebietsfremde, also nach der Entdeckung Amerikas 1492 beabsichtigt oder unbeabsichtigt nach Europa eingeführte Pflanzen (Neophyten) oder Tiere (Neozoen). Sie breiten sich auf Kosten einheimischer Arten effizient aus, sind nur sehr schwer unter Kontrolle zu bringen und verursachen in zunehmendem Masse naturschützerische, gesundheitliche oder wirtschaftliche Schäden.

Nur ein kleiner Teil der gebietsfremden Pflanzen oder Tiere verhalten sich bei uns invasiv, d.h. breiten sich unkontrolliert aus, und führen zu Schäden. Der Rest dieser Arten verschwindet schnell wieder oder fügt sich einigermassen problemlos in unsere Pflanzen- und Tierwelt ein. Die zehn Neobiota mit dem grössten Gefährdungspotenzial für den Kanton Zürich sind in der TopTen-Liste aufgeführt.

Gebietsfremde invasive Tiere und Pflanzen (invasive Neobiota) können folgende Schäden verursachen:

  • Bedrohung der Gesundheit
  • Verminderung der Biodiversität
  • Schäden an Bauwerken
  • höhere Kosten beim Unterhalt von Strassen und Gewässern
  • Wertzerfall (z.B. Grundstückpreis)
  • eingeschränkte Sicht

Die Gemeinden wurden deshalb verpflichtet, regelmässig Kontrollen auf ihrem Hoheitsgebiet durchzuführen und die Bestände an gebietsfremden invasiven Organismen aufzunehmen und dem Kanton zu melden.

Die Meldestelle in der Gemeinde Feuerthalen:

Förster:
Matthias Bürgin
Mobil 079 673 21 34

Links

 

zur Abteilung Gesundheitssekretariat